Philosophische Sprüche zur Geburt

 

Mit jedem Menschen ist etwas Neues in die Welt gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas Erstes und Einziges.

 

(Martin Buber)

 

 

Wenn du ein Kind siehst, hast du Gott auf frischer Tat ertappt.

 

(Martin Luther)

 

 

Die Geburt? Auch nichts anderes, als ein Rausschmiss. Der Erste, aber selten der Letzte!

 

(Konfuzius)

 

 

Kinder sind Hoffnungen.

 

(Novalis)

 

 

Glücklicher Säugling! Dir ist ein unendlicher Raum noch die Wiege, werde Mann, und dir wird eng die unendliche Welt.

 

(Friedrich Schiller)

 

 

Man muss noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können.

 

(Friedrich Nietzsche)